Gemeinsame Finanzplanung leicht gemacht

Hand aufs Herz: Wer hat in der Partnerschaft noch nie über Geld gestritten? Die meisten von uns kennen wahrscheinlich die eine oder andere Situation, in der das liebe Geld zu Zoff geführt hat. Gibt der Partner einfach immer viel zu viel aus? Kauft er jeden Morgen ein belegtes Brötchen beim Bäcker? Fährt zu oft in den Baumarkt oder kommt an keiner Boutique vorbei ohne die Geldbörse zu zücken? Oder ist er ein echter Pfennigfuchser und sitzt auf seinem Geld? Beides kann auf Dauer ganz schön nervig sein. Aber: Viele Menschen bemerken gar nicht, dass sie sich in eine extreme Richtung entwickeln und müssen ihr Verhalten einfach mal gespiegelt bekommen. Abhilfe kann die gemeinsame Nutzung von MoneyControl schaffen. Ein Haushaltsbuch zeigt nämlich wunderbar auf, wo das liebe Geld jeden Monat so hinfließt und wer dafür verantwortlich ist :-). MoneyControl als gemeinschaftliches Projekt klingt gut, aber ihr habt keine Ahnung, wie das funktioniert? Wir verraten es euch:

Synchronisation leicht gemacht

1. Schritt: Jeder richtet sich erst mal seine mobile App auf seinem Smartphone ein. Nach der Installation lässt sich die App kostenlos mit bis zu 20 Buchungen pro Monat testen. Diese Einschränkung könnte nun durch einen Premium-Kauf je Geräte aufgehoben werden. Bei der gemeinsamen Nutzung ist es daher sinnvoller die Freischaltung über die WebApp zu verwenden. Das Nutzerkonto für die WebApp wird im nächsten Schritt eingerichtet. Dieses wird auch benötigt um die Daten zwischen den Gerät zu übertragen. Bislang landen alle Eingaben nur lokal auf eurem Telefon.

2. Schritt: Ihr richtet euch ein Konto in der MoneyControl WebApp ein. Die WebApp könnt ihr einen Monat lang kostenlos testen. Nach Ablauf des einmonatigen Testzeitraums könnt ihr zwischen einem 3-Monats-, 6-Monats- und 12-Monats-Paket wählen. Achtung: Hinter den Paketen steckt kein Abo. Ihr müsst euch aktiv um eine Verlängerung kümmern. Verbindet die mobile App auf eurem Handy mit dem WebApp Konto. Liegt für das Nutzerkonto eine bezahlte Mitgliedschaft vor, werden dadurch automatisch auch die Funktionen der mobilen Apps kostenlos aktiviert. Man zahlt also nur einmal.

3. Schritt: Ihr synchronisiert eure mobilen Apps mit der WebApp. Das geht ganz einfach über die App. Die Synchronisation findet ab diesem Zeitpunkt automatisch statt. Das heißt: Die Eingaben von euch sind auch auf dem Gerät eures Partner zu sehen und umgekehrt. Ihr habt also eine gegenseitige Transparenz ohne großen Aufwand. Die gemeinsamen Ausgaben für Versicherungen, Miete, etc. müssen natürlich nur einmal eingegeben werden und landen durch die Synchronisation ebenfalls auf beiden Geräten.

So erstellt ihr ein Konto für die WebApp und synchronisiert die Daten:

  1. Erstellt euch ein Nutzerkonto unter: https://primoco.me/de/user/register
  2. Klickt auf den Link, den ihr per Mail von uns zugeschickt bekommt, um das Konto zu bestätigen
  3. Um die WebApp mit euren mobilen Versionen zu synchronisieren, müsst ihr das entsprechend in den Einstellungen eurer mobilen App anklicken:
  • iOS: Ruft das Menü „Extras/Einstellungen/WebApp“ auf
  • macOS: Ruft das App-Menü auf, und wählt dort die Seite „WebApp“
  • Android: Ruft auf der Startseite der App das linke Seitenmenü auf, und wählt dort den Menüpunkt „WebApp“
  • Die Verbindung wird dann in allen Versionen auf dieselbe Art und Weise hergestellt: Gebt euren Nutzernamen (wahlweise auch die E-Mailadresse) eures WebApp Kontos in das zugehörige Feld ein
  • Gebt euer Passwort vom WebApp Konto in das zugehörige Feld ein
  • Klickt auf „Verbinden“

Die App wird anschließend mit den angegebenen Nutzerdaten eine Verbindung zur WebApp herstellen. Wurde die Verbindung erfolgreich hergestellt, erhaltet ihr darüber eine Bestätigungsmeldung. Die Verbindung bleibt dann so lange bestehen, bis diese wieder manuell getrennt wird.  Für diejenigen von euch, die Sorge um ihre Akkuleistung haben: Die Verbindung zur WebApp ist passiv. Aktiv wird sie nur dann, wenn eine Synchronisation ausgeführt wird. Die könnt ihr entweder automatisch oder manuell ausführen. Bei der automatischen Synchronisation wird ein Abgleich alle fünf Minuten sowie beim Starten und Schließen der App ausgeführt. Wurde die manuelle Synchronisation gewählt, kann diese jederzeit über den Button „Synchronisation starten“ ausgeführt werden.

Das Tolle ist, ihr könnt eure ganze Familie integrieren. Die Synchronisation ist nicht auf eine bestimmte Personenzahl begrenzt. Sind eure Kinder schon älter, könnt ihr sie ideal integrieren, wenn sie denn Lust haben, ihre Ausgaben mit euch zu teilen :-). Aber das ist eine andere Geschichte.

Eure Meinung ist gefragt!Nutzt ihr MoneyControl alleine oder in der Partnerschaft bzw. Familie? Welche Vorteile seht ihr in der gemeinsamen Nutzung und habt ihr vielleicht Verbesserungsvorschläge für uns? Wir freuen uns wie immer auf euer Feedback – entweder hier oder über Facebook, Twitter, Instagram und Co. :-).

7 thoughts on “Gemeinsame Finanzplanung leicht gemacht”

  1. Müssen meine Partnerin und ich jeder eine Mitgliedschaft abschließen?

    Mir ist hier nicht klar, wie man am schlanksten von einem Paar die Kosten erfasst, so dass jeder es auf seinem Handy eintragen kann?

    1. Hallo,

      ein Nutzerkonto der MoneyControl WebApp entspricht einem Haushaltsbuch. Man kann die iOS und Android App von MoneyControl auf beliebig vielen Geräten mit demselben WebApp Konto verbinden und so auf allen Geräten dasselbe Haushaltsbuch führen.

      Partner benötigen also nur ein gemeinsames WebApp Konto und natürlich die Apps auf dem jeweiligen Gerät. Durch die Verbindung zu dem aktiven WebApp Konto werden die Premium-Funktionen der mobilen Apps kostenlos aktiviert. Es wird also nur die WebApp bezahlt.

      1. Danke für die schnelle Antwort.

        Wir hatten uns beide zuerst jeder das APP geladen und die 20 Testbuchungen gemacht. Jetzt habe ich den WebApp Account. Da kann ich den Account meiner Partnerin aber nicht hinzufügen, oder?
        Sprich wir loggen sie jetzt auf dem App aus und nutzen meinen Account, tragen ihre 20 gemachten Buchungen nochmal nach und führen dann zukünftig in einem Account und können via Parameter „Personen“ trotzdem ja noch Zuordnungen machen.

        Richtig?

        1. Hallo,

          es ist zwar die sauberste Lösung eine „leere“ mobile App mit einem WebApp Konto zu verbinden, damit diese die Buchungen von dort übernimmt, es spricht aber generell nichts dagegen zwei getrennte Datenstände über die WebApp zusammen zu führen. Sie können die App auf dem Gerät Ihrer Partnerin also einfach auch mit der WebApp verbinden. Die Daten Ihrer Partnerin werden dann mit den schon in der WebApp vorhandenen Daten zusammengeführt.

          Angenommen Sie haben in eine Buchung „50 EUR für Lebensmittel“ und Ihre Partnerin eine Buchung „20 EUR für Freizeit“ erstellt. Nachdem beide Geräte über die WebApp synchronisiert wurden, gibt es dann beide Buchungen auf beiden Geräten und in der WebApp.

          Lediglich mit Standarddaten die bei der Installation automatisch erstellt werden muss man ein wenig aufpassen:

          • Bei der Installation wird eine Beispielbuchung „500 EUR Miete“ angelegt.
          • Diese Beispielbuchung findet sich nach der Registrierung auch in der WebApp.
          • Angenommen Sie haben die App zuerst auf Ihrem Gerät installiert und dort die Buchung einfach bearbeitet und zu „600 EUR Miete“ geändert.
          • Durch die Synchronisation ist die Änderung auch in die WebApp übertragen worden.
          • Etwas später hat Ihre Partnerin die App ebenfalls installiert und die Beispielbuchung gelöscht.
          • Die Löschung der Buchung durch Ihre Partnerin ist also aktueller als Ihre Bearbeitung der Buchung.
          • Wird nun die App Ihrer Partnerin ebenfalls mit dem WebApp Konto synchronisiert handelt es sich aus Sicht der App in allen drei Instanzen um dieselbe Buchung.
          • Die Löschung durch Ihre Partnerin ist die aktuellste Bearbeitung der Buchung. Die Löschung wird also übernommen obwohl dies vielleicht gar nicht beabsichtigt war.

          Diese Besonderheit ist nur bei den Standarddaten zu beachten, weil diese aus Sicht der App überall gleich sind. Haben Sie und Ihre Partnerin unabhängig voneinander einen Datensatz erstellt, also z.B. eine neue Kategorie „Haustiere“, dann sehen diese Daten vielleicht gleich aus (gleicher Name, gleiches Icon, etc.), intern haben diese Einträge aber unterschiedliche ID Nummern. Änderungen an dem Datensatz durch Ihre Partnerin hat also keinen Einfluss auf den Datensatz der durch Sie erstellt wurde.

  2. Hat es denn einen Mehrwert, wenn jeder einen Account hat?

    Wie man Ihren bestehenden Account mit meinem kostenpflichtigen verbindet ist mir auch unklar. Wie im Text beschrieben unter Extras/Einstellungen/WebApp finde ich keine Möglichkeit.

    Jedoch die 20 Einträge nochmal zu erfassen ist ja nicht aufwendig.

    Daher die Frage, was der beste Weg ist
    (Option 1) Ihren bestehenden Account mit meinem zu verbinden
    (Option 2) Ihr einen neuen Account anzulegen und mit meinem zu verbinden
    (Option 3) einfach meinen Account auch auf Ihren Smartphone anzumelden und wir nutzen einfach beide den gleichen Account.

    1. Hallo,

      wie beschrieben ist jedes WebApp Nutzerkonto ein eigenes Haushaltsbuch. Wenn jeder sein eigenes Nutzerkonto verwendet führt also jeder sein eigenes Haushaltsbuch. Zwei WebApp Konto miteinander zu verbinden ist nicht möglich.

      Um die Geräte über die WebApp miteinander zu synchronisieren gibt es also nur eine Option: Beide Geräte werden mit demselben WebApp Konto verbunden.

      Die Frage ist nur wie man bei der Verbindung vor geht: Verbindet man das Gerät von Ihrer Partnerin mit den darin enthaltenen Daten (= 20 Buchungen) oder löscht man diese vorher und verbindet dann eine „leere“ mit dem WebApp Konto? Wie zuvor beschrieben ist es kein Problem die App einfach mit den bestehenden Buchungen zu verbinden solange man die Hinweise aus der vorherigen Antwort beachtet.

  3. Hallo,

    ich würde es sehr begrüßen, wenn man zwei separate Konten miteinander verbinden könnte! Sodass jeder sein eigenes Haushaltsbuch hat und man einen gemeinsamen Geldbeutel/ein gemeinsames Konto führen kann. Orientiert an einem 3-Konten-Model: mein Konto, sein Konto, unser Konto. Und demnach auch mein Geld, sein Geld, unser Geld. Ich will gar nicht, dass mein Partner Einblick in alle meine Transaktionen hat. Und es scheint mir viel zu unübersichtlich zu schmeißen. Dazu kommt, dass wir noch getrennt leben. Trotzdem entstehen immer wieder gemeinsame Ausgaben.

    Wenn ihr das perspektivisch einrichten würdet, wäre ich sehr glücklich. 🙂

    LG Rike

Schreibe einen Kommentar zu B. Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.