„More than Money“-Challenge Tag 6 und 7

Karsten hat Tag sechs und sieben der „More than Money“-Challenge absolviert. Er berichtet euch wieder über seine Erfahrungen und zieht ein Fazit. Lest selbst:

„Ich habe jetzt fünf Tage der “More than Money”-Challenge absolviert und fühle mich wirklich gut. Endlich habe ich einen guten Überblick über meine Finanzen. Und damit meine ich, einen wirklichen Überblick. Andreas Enrico Brell hat Recht, wenn er sagt, dass es die teuerste Entscheidung ist, keine Ahnung über sein Geld zu haben. Klar, jetzt habe ich meine Finanzen sortiert und habe einen Plan für die Zukunft, aber welche Möglichkeiten gibt es für mich denn noch, um mein Geld zu managen?

Tag sechs – Wissen ist Macht und Ordnung das halbe Leben

Ich habe mich ganz bewusst dazu entschieden, mich mit verschiedenen Themengebieten aus der Finanzwelt zu befassen. Dank der magischen sieben Konten habe ich schon bald genug finanzielle Ressourcen auf meinem Unterkonto, um mich für Bücher, Workshops oder Weiterbildungen zu entscheiden. Im Web finde ich zudem tolle Finanzblogs, die mich zukünftig inspirieren werden. Wozu das alles? Ich möchte meine ganz eigenen Ziele erreichen. Das heißt: Ich formuliere auf Basis meines vorhandenen Wissens der „More than Money“-Challenge ganz klare Ziele: Wohin will ich im Leben? Welche Sparziele habe ich und bis wann möchte ich sie erreichen? Wie viel Geld möchte und kann ich für meine Fixkosten ausgeben? Brauche ich meine Kreditkarte noch? Oder will ich nur noch mit Bargeld bezahlen, um den Versuchungen zu widerstehen? Welche Möglichkeiten bieten mir Programme wie Payback und Co.? Wie viel Geld brauche ich, um mich im Leben sicher zu fühlen?

Das sind noch einmal viele Fragen, mit denen ich mich auseinandersetzen muss, oder anders: Ich möchte mich damit auseinandersetzen, um finanziell endlich Ordnung im Leben zu haben. Aber wie schaffe ich es tatsächlich, meinen neuen Weg langfristig zu gehen? Der Finanzcoach hat eine wunderbare Idee: Das „Money Date“. Einmal in der Woche werde ich mir jetzt einen Termin in den Kalender eintragen, um zu checken, ob ich auf Kurs bin. Einmal pro Monat überprüfe ich ab sofort meine Geldaufteilung und ihre Machbarkeit. Einmal im Jahr werde ich mich mit meinen Schulden, Anlagekonten, Krediten und Co. auseinandersetzen. Der Kalender erinnert mich rechtzeitig an den Termin und ich denke, wenn sich alles eingespielt hat, wird das ganz automatisch passieren. Denn ich werde Erfolge sehen, da bin ich mir mittlerweile sehr sicher. Ich spüre nämlich schon jetzt, dass ich mit viel wacheren Augen durch mein Leben laufe. Ich kaufe nicht mehr blind irgendwelche Dinge ein, die ich gar nicht brauche. Hier hilft mir zusätzlich das Haushaltsbuch von MoneyControl. Das habe ich immer dabei. Außerdem kann ich dort meine Sparziele und Budget prima festlegen. So behalte ich tagesaktuell meinen Überblick.

Tag sieben – „More than Money“ ist wörtlich zu verstehen

An Tag sieben wird es beinahe philosophisch. Es geht um meine Einstellung – nicht nur zum Geld. Meine Finanzen sind ein Teil meines Ichs. Welche Einstellung zum Geld habe ich? Was bedeutet Geld für mich? Wie wichtig sind mir andere Menschen? Was denke ich über mich selbst? Kurz halte ich inne und frage mich, wozu wir jetzt so tief einsteigen. Immerhin habe ich einen Überblick über meine Finanzen, ich habe einen Plan und eine ausgetüftelte Strategie. Aber schnell wird mir klar: Meine Gedanken und meine Einstellung zu mir, zu meinem Geld, zu meinem Leben und meinem Umfeld, beeinflussen auf unterschiedliche Wege meine finanzielle Situation. Heute nehme ich mir also einmal die Zeit, um mich intensiv mit dem Drumherum zu befassen. Denn Geld allein macht nicht glücklich. Das habe ich selbst in der Hand.

Tag acht – Zusatzüberraschung

Eine intensive Woche liegt hinter mir. Ich habe viel an mir und meiner finanziellen Situation gearbeitet und fühle mich total motiviert, weiterzumachen. Aber ich weiß auch, das ist gar nicht so einfach. Umso besser, dass ich als Challenge-Teilnehmer eine kleine Überraschung vom Finanzcoach erhalten habe. Er gibt mir 47 Tipps an die Hand, übersichtlich aufgelistet. Sie helfen mir durch den Tag, durch die Woche, durch den Monat. Bis mein Kopf sich auf die neue Situation eingestellt hat.“

Was denkt ihr? Lohnt sich ein Coaching dieser Art auch für euch? Was sind eure Schwachpunkte in Sachen Finanzen? Wir freuen uns wie immer über eure Meinung und hoffen auf regen Austausch 🙂

Interesse an der More than Money Challenge? Alle Informationen findet ihr direkt auf der Seite von Andreas-Brell. Wenn ihr bei der Challenge den Gutschein-Code „MoneyControl“ nutzt, gibt es sogar einen Rabatt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.