Oh du Fröhliche – Weihnachten perfekt planen mit dem Haushaltsbuch

Überraschung: Weihnachten steht vor der Tür! Das stellt uns alle Jahre wieder vor die klitzekleine Herausforderung, Geschenke, Deko und Festtagsmenüs zusätzlich zu unseren regulären Ausgaben mit unserem vorhandenen Budget zu wuppen. Treibt euch das den Angstschweiß auf die Stirn? Das muss es nicht, wenn ihr ein paar Kleinigkeiten beachtet. Wir haben einige Tipps für euch zusammengetragen. Und denk immer daran: Es gibt ein Leben nach Weihnachten. Macht euch nicht verrückt und genießt die Zeit mit euren Lieben, denn wenn wir ehrlich sind, dann nehmen wir uns viel zu selten diese kleinen Pausen vom Alltag.

  1. Geschenke frühzeitig kaufen

Zugegeben, es klingt verlockend: Bis zum 24. Dezember auf den Geschenke-Geistesblitz zu warten und innerhalb weniger Minuten alle Präsente zu kaufen. Aber Achtung: Erstens kommt bei Käufen kurz vor Ladenschluss selten etwas Gutes bei rum. Und zweitens: Wer seine Geschenke frühzeitig besorgt, der spart oft jede Menge Geld. Das nennen wir mal ein überzeugendes Argument, oder J? Denn dem hinterhältigen Einzelhandel entgeht natürlich nicht, dass wir kurz vor Weihnachten plötzlich durchdrehen und auf dem letzten Drücker Krawatte, DVD-Player oder Handy für unsere Lieben kaufen – koste es was es wolle. Schaut euch im Internet um, macht euch rechtzeitig Gedanken und beobachtet die Preisentwicklung. Mittlerweile gibt es tolle Vergleichsportale, die euch dabei unterstützen. Solltet ihr online shoppen, dann achtet darauf, dass ihr bei seriösen Händlern bestellt.

  1. Grenze festlegen

Nutzt euer Haushaltsbuch und kalkuliert genau, wie viel Geld ihr ausgeben wollt und könnt. Denkt immer daran, dass es auch eine Zeit nach Heiligabend gibt. Es bringt überhaupt nichts, wenn ihr im Dezember über eure Verhältnisse lebt. Das bereitet euch im Nachhinein nur unnötig Bauchschmerzen und rächt sich. Wenn ihr viel Wert auf Geschenke legt, dann solltet ihr vielleicht schon frühzeitig jeden Monat einige Euro zur Seite packen. Dann reißt Heiligabend keine riesigen Löcher ins Haushaltsbuch. Macht auch euren Kindern rechtzeitig klar, dass der Weihnachtsmann oder das Christkind nicht immer alle Wünsche, die auf dem Wunschzettel stehen, erfüllen wird. Und ganz wichtig: Habt kein schlechtes Gewissen, dass ihr euch ein festes Budget setzt. Am Ende geht es an Weihnachten vor allem darum, Zeit mit den Lieben zu verbringen und die ist unbezahlbar.

  1. Deko selbst basteln

Weihnachtsdeko ist wunderbar: Sie funkelt und glitzert, ist aber oft auch wirklich teuer. Ihr möchtet Geld sparen? Im Internet findet ihr jede Menge Tipps und Anleitungen, wie ihr eure ganz eigene Deko basteln könnt. Selbst der Weihnachtsbaumschmuck ist problemlos in DIY-Manier herzustellen. Erinnert euch nur mal an leckere Popcorn-Kettchen. Ihr schont eure Portemonnaies und habt gleichzeitig jede Menge Spaß beim Basteln. Das Beste: Ihr seht am Ende, was ihr mit euren eigenen Händen geschaffen habt. Vor allem für Kinder ist es eine schöne Beschäftigung, Fensterschmuck und Co. an kalten und regnerischen Tagen am heimischen Tisch herzustellen. Bindet sie also gern mit ein und freut euch danach gemeinsam über die einzigartigen Resultate.

  1. DIY Geschenke für die Lieben

Für Kinder Geschenke zu finden, ist meist recht einfach. Schwieriger wird es da schon bei anderen Familienmitgliedern oder Freunden. Denn die haben oft schon alles und verteilen vor allem keine Wunschzettel, die man wie in Trance abarbeiten kann. Seid doch mal kreativ und bastelt eure Geschenke in guter alter DIY-Manier. Ganz gleich, ob ihr individuelle Fotobücher kreiert oder in eurer Küche den Kochlöffel schwingt: Geschenke, die man selbst hergestellt hat, kommen immer vom Herzen und lassen die Augen des Gegenübers strahlen. Versucht es doch in diesem Jahr einfach mal. Ihr werdet sehen, das Feedback wird großartig ausfallen, denn es beweist, dass ihr euch Gedanken gemacht habt und Zeit investiert habt.

  1. Liebe geht durch den Magen

Weihnachten ist das Fest der Liebe und die geht bekanntlich durch den Magen. Neben Plätzchen und Kuchen wollen wir besonders an den Feiertagen tolle Menüs für unsere Gäste auf den Tisch bringen. Bei großen Familien kommt da oft einiges zusammen. Wenn euer Budget begrenzt ist, dann bittet Bruder, Schwester oder Mutter doch einfach darum, einen Teil des Menüs mitzubringen. Das spart euch Zeit und gleichzeitig Geld. Außerdem verteilt ihr den Stress dann ein wenig innerhalb der Familie. Und jeder, der schon mal für ein komplettes Menü allein verantwortlich war, weiß, wie schön es ist, ein wenig Unterstützung zu erhalten.

Wir wünschen euch viel Erfolg beim Geschenke-Shopping!

Bildquelle: © drubig-photo / fotolia.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.