MoneyControl: Neue Funktion zur optimalen Verwaltung eures Budgets

Die eingefleischten MoneyControl User unter euch wissen: Wir bemühen uns stets darum, die App für euch noch besser und funktionaler zu gestalten. Dabei greifen wir gern euer Feedback auf und verarbeiten das in unseren Updates, sofern es uns denn möglich ist. Jetzt können wir euch nach diversen Stunden harter Programmier-Arbeit wieder eine kleine aber feine Neuheit vorstellen: Die Budgetfunktion. Viele von euch haben sich genau das gewünscht. Wir stellen euch die Neuerung im Einzelnen vor! 

Budget optimal planen – so geht’s!

Die brandneue und absolut nützliche Budgetfunktion ermöglicht es euch, noch gezielter zu überblicken, wie viel Geld ihr wofür ausgebt, inkl. Warnung, wenn ihr droht, über die Stränge zu schlagen :-). Pro Kategorie – etwa Kleidung, Nahrungsmittel oder auch Hobby – könnt ihr ab sofort ein fixes Budget einrichten, das euch für einen ausgewählten Zeitraum virtuell zur Verfügung steht. Und das geht so:

  1. Ihr entscheidet euch für eine Kategorie, benennt euer Budget und setzt euren ganz individuellen Betrag ein, den ihr für euch auf Basis eurer Einnahmen und Ausgaben berechnet habt: Denkt daran, realistisch zu bleiben :-).
  2. Im zweiten Schritt wählt ihr ein Startdatum aus sowie den entsprechenden Zeitraum, von wann bis wann euch das Budget zur Verfügung stehen soll. Ihr könnt dabei sowohl monatlich vorgehen oder aber auch zweimonatlich. Wer lieber kürzere Intervalle hat und zum Beispiel überblicken möchte, wie viel jede Woche für den Wocheneinkauf ausgegeben wird, der kann hier entsprechend auch kürzere Zeiträume eintippen. Sofern ihr nichts anderes unternehmt, übernimmt die App euer neues Budget auf unbestimmte Dauer, das heißt: endet ein Zeitraum, schließt sich nahtlos der nächste an.
  3. Zusätzlich haben wir eine Übertragsfunktion eingerichtet. Mit der könnt ihr ganz frei entscheiden, ob ein eventuelles Guthaben oder aber auch Defizit (wir hoffen doch nicht :-)) in das aktuelle Budget übertragen werden sollen. Habt ihr etwa in einem Monat richtig gut gehaushaltet und 50 Euro gespart, könntet ihr im kommenden Zeitraum dann entsprechend die 50 Euro mehr auf euer Budget anrechnen lassen, oder aber eben nicht.
  4. Ihr könnt bei der Auswahl von Kategorie, Konto, Person und Gruppe sehr gezielt vorgehen. Das heißt, es werden wirklich nur die Buchungen einbezogen, die für euch relevant sind. Habt ihr etwa Buchungen aus der Kategorie „Lebensmittel“, dann werden nur diese kalkuliert. Wollt ihr es ganz genau wissen, könnt ihr auch noch die Personen und die Konten eingrenzen. Gibt euer Partner gerne viel zu viel im Supermarkt aus? Dann ist die Budgetfunktion ein ideales Mittel, um ihm sein Verhalten zu visualisieren. Gleiches gilt natürlich auch für den Fall, dass die Partnerin regelmäßig in Shoppinglaune gerät und das Haushaltskonto damit ordentlich strapaziert.

 

Alles auf einen Blick: Euer Budget grafisch aufbereitet

Ihr möchtet sehen, wie es um euer aktuelles Budget bestellt ist? Dann werft einen Blick auf die Budgetseite. Hier zeigen euch Fortschrittsbalken sehr anschaulich, wie viel ihr bereits ausgegeben habt und was ihr für den restlichen Zeitraum noch zur Verfügung habt. Zusätzlich werdet ihr einen kleinen vertikalen Strich in der Grafik erkennen. Er zeigt euch den Zeit-Fortschritt an. Seid ihr bei der Ausgabe eures Budgets sehr vorbildlich und habt etwa zur Halbzeit erst 30 Prozent des zur Verfügung stehenden Geldes ausgegeben, dann ist der Balken entsprechend grün. Habt ihr hingegen nicht ganz so gut auf euer Budget Acht gegeben und deutlich mehr ausgegeben, dann zeigt euch der gelbe Balken das entsprechend an und warnt euch ganz dezent. Wurde das Budget komplett aufgebraucht oder überzogen, ist der Balken rot – das Worst-Case-Szenario :-).

 

iOS und WebApp startklar, Android folgt demnächst!

Aktuell ist diese Funktion sowohl in der WebApp als auch für iOS erhältlich. Android-User müssen sich noch einen Moment gedulden. Aber auch hier gilt: Zukünftig werdet auch ihr in den Genuss der Budgetfunktion kommen 🙂 – versprochen!

Jetzt sind wir sehr gespannt auf eure Reaktion! Wie gefällt euch die neue Funktion? Gibt es schon Budgets, die ihr auf jeden Fall einrichten werdet? Seid ihr mit dem Handling zufrieden oder stört euch etwas? Wie gefallen euch die Visualisierungen der Budgetfunktion?

Wir hoffen auf jeden Fall, dass wir MoneyControl damit noch einmal ein Stück weit attraktiver für euch gemacht haben und danken euch für euer zahlreiches Feedback. Nur mit eurer Unterstützung können wir die App so gestalten, dass wir euren Wünschen entgegenkommen und ihr langfristig zufriedene MoneyControl User bleibt!

8 Gedanken zu „MoneyControl: Neue Funktion zur optimalen Verwaltung eures Budgets“

  1. Vielen Dank für die Budgetfunktion. Die ist echt super. Ich bin sehr froh darum. Ursprünglich hatte ich mich fast gegen Money Control entschieden, weil die Budgefunktion so schwach bzw. fehlend war. Nun bin ich noch zufriedener :-).

  2. Wie schon geschrieben gefällt mir die Budgetfunktion. Einen Wunsch hätte ich aber noch:
    Wenn man die Funktion „Intervall Übertrag“ verwendet – was ich cool finde – werden die nachfolgenden Intervalle um das Defizit/den Überschuss korrigiert. Das ist z.B. für das Sachgeld-Buget sehr praktisch. Sagen wir aber, dass das Sackgeld vom nächsten Monat an höher ausfällt, kann ich im Budget nicht einfach nahtlos weitermachen mit den vorhergehenden Überträgen und so im Budget mein verfügbares Budgetguthaben sehen.
    Eine Variante dies einfach zu ermöglichen wäre, einen Betrag für das erste Intervall und einen Betrage für die nächsten Intervalle angeben zu können. Damit kann bei einer Budgetveränderung einfach ein neues erstellt und dort entsprechend ein anderer Betrag für das erste Intervall angegeben werden, welches den Überschuss/das Defizit der Vorgängerbudgets berücksichtigt.

    Danke fürs „Zuhören“ und Grüsse aus der Schweiz.

    1. Das ist ein interessanter Vorschlag, den wir gerne prüfen werden. Auf den ersten Blick wird es nicht leicht dies in die vorhandene Struktur der Budgets einzupassen, aber wir werden das noch genauer untersuchen.

    1. Hallo,

      Daten lassen auch schon in der Testphase ohne jede Einschränkung eingeben und auswerten. Es gibt in der Testphase keine funktionalen Einschränkungen, diese ist lediglich auf einen Monat begrenzt. Möchte man die WebApp anschließend weiter nutzen, kann man diese ganz einfach über die Monatspakete verlängern – ohne Abo und ohne Kündigungsfrist!

  3. Ich habe ihre App nun seit ein paar Wochen im Test und habe genau diese Funktion vermisst. Leider vermisse ich die immer noch, da ich Android Nutzer bin 😉 Können Sie sagen wie lange es dauert bis man auch unter Android die Budgets verwalten kann?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.