Kreative Wege, Geld zu verdienen

Du hast eigentlich schon genug zu tun mit deinem Job und nicht wirklich Zeit, nebenbei noch kellnern? Gleichzeitig ist dein Monat oft zu lang für dein vorhandenes Budget? Dann haben wir ein paar Tipps für dich, wie du dennoch die eigene Haushaltskasse ein wenig aufbessern kannst. Natürlich geht das nicht komplett ohne zeitlichen Einsatz, aber du bist bei unseren Vorschlägen auf jeden Fall ein wenig flexibler als bei einem klassischen Nebenjob mit festen Arbeitszeiten.

Sharing – die bequeme Art, Geld zu verdienen

Du bist immer wieder auf Geschäftsreise und deine Wohnung steht leer? Du fährst mit deinem Auto öfters längere Strecken? Oder hast du vielleicht einen Wohnwagen oder Camper, den du nicht das komplette Jahr über selbst nutzen kannst? Dann hast du quasi schon alles Notwendige, um ganz nebenbei ein bisschen Geld zu verdienen. Sharing-Angebote sind aktuell extrem gefragt. Über Plattformen wie PaulCamper kannst du deinen Camper an andere Campingfreunde vermieten. Laut des Berliner Unternehmens kannst du bis zu 20.000 Euro im Jahr über Sharing einnehmen. Für deine Autofahrten kannst du über Anbieter wie BlaBlaCar Mitfahrer finden, die dir zumindest deine Benzinkosten zahlen. Über Airbnb und andere Portale lässt sich deine Wohnung prima auf Zeit vermieten. Setze dich allerdings immer mit den möglichen Risiken auseinander.

Talent hinter der Linse? Verkaufe deine Fotos

Du fotografierst total gerne und hast ein Auge für das perfekte Bild? Dann nutze dein Talent und deine vorhandenen Fotos und verkaufe sie auf Foto-Plattformen. Viele Unternehmen nutzen solche Plattformen, um passendes Material für Website, Blog und Social Media Kanäle zu finden. So bekommst du nicht nur ein paar Euro in die Haushaltskasse dazu, sondern erntest gleichzeitig auch noch ein wenig Fame :-). Hier findest du garantiert auch genug Menschen, die sich für deine 1.000 Urlaubsfotos interessieren, solange sie denn gut gemacht sind. Das freut sicher auch deine Freunde :-).

Werde Internet-Sternchen – Bloggen, Vloggen, Instagram-Fame

Zugegeben, mit dem Bloggen oder Vloggen Geld zu verdienen, ist heute gar nicht mehr so einfach. Es gibt mittlerweile so unendlich viele Blogger, die alle ihr Glück im Web suchen. Wenn du nicht der 1000. Modeblogger werden möchtest, der in der Versenkung verschwindet, dann suche dir eine Nische. Was interessiert dich wirklich? Woran hast du Spaß? Grenze deine Möglichkeiten ein und schaue, was es zu deinen favorisierten Themen schon im Web gibt. Hast du eine Nische für dich gefunden, dann solltest du in jedem Fall Geduld mitbringen. Mit einem Blog oder einem YouTube-Channel Geld zu verdienen, braucht seine Zeit. Kreiere Content, den andere spannend finden und sorge für Regelmäßigkeit. Hast du eine gewisse Reichweite erzielt, kannst du dich trauen, erste kleinere Firmen anzuschreiben, ob Interesse an einer Kooperation besteht. Irgendwann klopfen dann sicherlich die ersten Unternehmen auch bei dir an :-).


Virtueller Flohmarkt – mache Gebrauchtes zu Geld

Du hast einen Berg Klamotten, den du gar nicht mehr trägst? In deinem Keller sammelst du Elektrogeräte, die ausgedient haben? Dann nehme dir ein bisschen Zeit und verkaufe deinen nicht mehr benötigten Hausstand auf Plattformen wie eBay. Aber bedenke hierbei, dass du geduldig sein musst. Viele Verkäufe brauchen Zeit. Schau, dass du deine Preise realistisch gestaltest. Sofern es keine Notverkäufe sind, musst du Computer, Tasche und Co. aber nicht unter Wert verkaufen. Denk immer daran, dass du irgendwann auch mal Geld dafür ausgegeben hast. Bei neuen Käufen überlege dir vorher, ob du das Teil wirklich unbedingt brauchst und ein Kauf sinnvoll erscheint. Viele Geräte kann man sich heute wunderbar irgendwo leihen.

Umfragen – deine Meinung zählt

Es gibt diverse Plattformen im Web, bei denen du dich anmelden kannst und mit deiner Meinung Geld verdienst. Ja, es sind keine Unsummen, aber wie heißt es so schön? Kleinvieh macht auch Mist. Und so manch eine Umfrage, ist vielleicht auch ganz spaßig? Achte hier nur unbedingt auf die Seriosität des Anbieters. Mache dich vorher im Web schlau. Vielleicht gibt es bereits Erfahrungsberichte von anderen? Es wäre zu schade, wenn du dir die Mühe machst und Fragen beantwortest, um am Ende leer auszugehen.

Jetzt sind wir neugierig. Wie sieht das bei dir aus? Hast du einen Nebenjob? Was machst du genau? Und warum hast du dich dazu entschieden? Brauchst du das Geld dringend oder nutzt du es eher dazu, um dir Luxusgegenstände zu leisten? Wir freuen uns über deinen Kommentar :-).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.