Beim Einkaufen sparen? Haushaltsbuch und Co. helfen dir!

Wer kennt das nicht: Am Ende des Geldes ist noch so viel Monat übrig. Wie kommt’s? Oft sind es die alltäglichen Kleinigkeiten, die uns ein riesiges Loch ins Portemonnaie fressen – ganz klammheimlich. Ein Haushaltsbuch hilft euch auf jeden Fall dabei, eure monatlichen Ausgaben besser zu überblicken. Schon nach wenigen Wochen könnt ihr so in Erfahrung bringen, was genau euch finanziell in die Knie zwingt. Besonders gefährlich für euer Budget: der Supermarkt-Besuch! Wir haben einige Tipps parat, die euch vor unnötigen Kosten schützen:

 

  1. Ein Date pro Woche mit dem Supermarkt

Wer jeden Tag einkaufen geht, der gibt einfach mehr Geld aus. Am besten macht ihr euch einen Plan, was genau ihr an den kommenden sieben Tagen kochen möchtet und schreibt euch eine Einkaufsliste. Nur wirklich frische Produkte solltet ihr lieber erst am Tag des Verzehrs kaufen. Mit dieser Taktik spart ihr nicht nur Geld, sondern auch Zeit. Auch wenn der Supermarkt direkt um die Ecke liegt, am Ende verbringen wir viel zu viele Minuten in den Gängen und vor allem an der Kasse.

  1. Der Einkaufszettel ist euer bester Freund

Wer sich einen Einkaufszettel macht, weiß eigentlich genau, was im Wagen landen muss, um die nächste Woche über alles Zuhause parat zu haben. Lasst euch nicht von angeblichen Sonderangeboten locken und bleibt standhaft. Arbeitet eure Liste ab und dann geht’s ab zur Kasse. Impulskäufe mag euer Haushaltsbuch nämlich so gar nicht! Und bedenkt: Wir kaufen sowieso viel zu viel ein. Tonnenweise Lebensmittel werden in Deutschland weggeschmissen. Das ist nicht nur moralisch eine Verschwendung, sondern pures Geld, das da in die Tonnen wandert.

  1. Die Augen sind größer als der Magen

Niemals, aber auch wirklich niemals solltet ihr mit leerem Magen zum Einkaufen fahren. Denn dann sieht alles gleich dreimal so köstlich aus. Esst vorab eine Kleinigkeit und schon seid ihr nicht mehr so anfällig für Spontankäufe. Am Ende des Tages freut ihr euch umso mehr, dass ihr nur die notwendigen Artikel besorgt habt. Natürlich sollt ihr euch hin und wieder etwas gönnen, aber lasst es nicht zur Gewohnheit werden.

  1. Immer mit der Saison gehen

Vielleicht ist es euch schon aufgefallen, aber Erdbeeren sind im Winter deutlich teurer als im Sommer. Obendrein schmecken sie in den kalten Monaten auch einfach nicht so lecker. Richtet euch bei der Planung eurer Woche deshalb am besten danach, welche Obst- und Gemüsesorten aktuell Saison haben. Das spart nicht nur Geld, sondern schon oft auch die Umwelt. Und wer braucht schon Erdbeeren im Winter?

  1. Setzt euch ein Budget

Solltet ihr unser digitales Haushaltsbuch nutzen, dann legt euch euer Budget in der App fest. So wisst ihr, wie viel Geld ihr im Monat schon ausgegeben habt, bzw. noch ausgeben könnt. Alternativ packt ihr euch das monatliche Kostgeld in eine Spardose. So seht ihr immer schnell, was noch übrig ist. Wer gerne mit Karte bezahlt, sollte sich überlegen, ob er nicht doch lieber zum Bargeld übergeht, denn echtes Geld haben wir in der Tasche, fehlt etwas, merken wir das viel eher.

  1. Kinder unter Kontrolle halten

Ihr geht mit euren Kindern einkaufen? Bindet sie am besten in die Suche nach euren Wunschlebensmitteln ein. Schickt sie mit dem Auftrag los, Milch, Sahne oder Käse zu holen. So lenkt ihr sie von all den Versuchungen ab, die im Supermarkt lauern. Stellt außerdem klar, dass nur Dinge von der Liste gekauft werden. Manchmal sind Belohnungen drin, aber eben nicht immer. Denn die gehen letztlich auch ins Geld. Der Besuch im Supermarkt ist eine schöne Gelegenheit, den Kids beizubringen, dass alles etwas kostet.

  1. Bücken spart Geld

Der Klassiker: Die günstigen Produkte findet ihr in den untersten Regalen. Auch wer es im Kreuz hat, sollte sich deshalb das eine oder andere Mal bücken. Besonders fies: Teilweise werden die No-Name-Produkte nach gleicher Rezeptur hergestellt wie teure Markenprodukte. Lasst euch also nicht von Marken allein blenden. Testet ruhig die günstigeren Produkte und entscheidet nach Geschmack. Denn teuer heißt nicht immer besser!

  1. Ein Wettlauf gegen die Zeit

Wenn ihr wisst, dass ihr Eier, Salat oder Aufstrich ganz bald aufbrauchen werdet, greift ruhig auch mal zu Produkten mit kurzer Haltbarkeit. In vielen Supermärkten werden solche Produkte entsprechend gekennzeichnet und reduziert angeboten. Solltet ihr Produkte entdecken, die nur noch kurz haltbar sind, aber nicht gekennzeichnet wurden, dann könnt ihr das natürlich noch erfragen, das ist allerdings nicht jedermanns Sache J.

Wir wünschen euch viel Erfolg bei euren nächsten Einkaufstouren!

Bildquelle: Minerva Studio / fotolia.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.